AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB):

1. Allgemeines

Unsere Geschäftsadresse lautet: Tauchschule Diveadventure – Am Friesenbach 16 – 08468 Reichenbach

Die Tauchbasis befindet sich im Waldbad Adorf – Waldbadstrasse 5 in 08468 Adorf.

Inhaber der Firma ist Yvonne Popp

Wesentlicher Gegenstand der Tauchschule Diveadventure ist der Verkauf von Tauchsportartikeln und die Erteilung von theoretischem und praktischen Tauchunterricht sowie die Durchführung und Vermittlung von Tauchreisen.
 
Für Teilnehmer von angebotenen Kursen gelten zusätzlich die Zusatzbedingungen für Tauchausbildung.
Für die von der Tauchschule Diveadventure organisierten oder vermittelten Reisen gelten die AGB’s der jeweiligen Reiseveranstalter. Die Tauchschule Diveadventure fungiert ausschließlich als Reisevermittler und nicht als Veranstalter
Für Flaschenfüllungen/-prüfungen und Revisionen (z.B. von Lungenautomaten, Jackets, Lampen etc.) gelten gesonderte ergänzende Bestimmungen gemäß Aushang in unserer Tauchbasis. Derartige Aufträge werden ausschließlich vor Ort angenommen.
 
Die folgenden Bedingungen sind Grundlage eines jeden Geschäftes mit der Tauchschule Diveadventure. Sie werden auch dann Vertragsinhalt, wenn der Kunde von diesen abweichende Bedingungen verwendet. Abweichende Bedingungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit stets der ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung durch die Tauchschule Diveadventure. Die widerspruchslose Entgegennahme der Lieferung oder Leistung als auch die Unterzeichnung des jeweiligen Beleges gilt als Anerkennung unserer AGB. Alle Nebenreden und Vertragsänderungen sind ausschließlich in schriftlicher Form gültig.

2. Angebote und Zustandekommen eines Vertrages

Die Präsentation von Waren und Dienstleistungen der Tauchschule Diveadventure stellt kein bindendes Angebot unsererseits dar. Erst die Bestellung einer Ware bzw. Dienstleistung durch den Kunden ist ein bindendes Angebot nach § 145 BGB. Die bei der Präsentation verwendeten Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber.
 
Alle Angebote sind stets freibleibend. Alle von uns angegebenen Preise sind Endverbraucherpreise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und verstehen sich ab Tauchschule Diveadventure ohne Installation, Schulung und sonstige Nebenleistungen, sofern nicht gesondert vereinbart. Zum Angebot gehörige Zeichnungen, Abbildungen, Maß- und Gewichtsangaben etc. gelten nur annähernd, sofern nicht ausdrücklich etwas Anderes vereinbart ist. Wir behalten uns ab dem Angebot mit den zugehörigen Unterlagen ein Eigentums- und Urheberrecht vor. Weitergabe, Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwirklichung durch Dritte sind nicht zulässig.
 
Wir behalten uns das Recht vor, unter Beibehaltung der wesentlichen Merkmale an dem jeweils beschriebenen oder abgebildeten Artikel jederzeit und ohne besondere Anzeige eine Änderung vorzunehmen. Enthält ein Angebot Kalkulations- oder Druckfehler, so ist die Tauchschule Diveadventure berechtigt vom Vertrag zurückzutreten.
 

Der Vertrag ist abgeschlossen, wenn die Tauchschule Diveadventure die Annahme der Bestellung innerhalb dieser Frist schriftlich bestätigt, die Lieferung oder Leistung ausgeführt hat oder mit der Lieferung bzw. Leistung begonnen hat. Aufträge können schriftlich, mündlich, fernmündlich, per Telefax oder E-Mail erteilt werden.
 
Sie erteilen der Tauchschule Diveadventure hiermit die Ihrerseits frei widerrufliche Erlaubnis zur Auftragsbearbeitung- und -abwicklung auf dem Kommunikationsweg Telefon, Telefax bzw. Internet.

3. Lieferung

Die Auftragsannahme und Lieferung erfolgt hinsichtlich Preis, Menge, Lieferzeit und Liefermöglichkeit freibleibend und setzt die vorherige Begleichung fälliger Forderungen voraus.
 
Die Lieferung erfolgt, sofern nicht frachtfreie Lieferung vereinbart ist, auf Rechnung des Kunden. Bei allen Lieferungen, auch bei frachtfreien oder bei Frachtvorlage, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs mit der Übergabe der Ware an den Spediteur oder Frachtführer oder unseres eigens zur Ausführung der Versendung des Transports bestimmten Personals auf den Kunden über.
 
Versicherungen gegen Schäden aller Art werden nur auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden und auf dessen Konto vorgenommen.
 
Die Tauchschule Diveadventure liefert die Ware gemäß den mit Ihnen getroffenen Vereinbarungen. Für Lieferungen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland wird eine Versandkostenpauschale in Höhe von 8,90 € (bei Nachnahme zzgl. der Nachnahmegebühr) berechnet. Ein Versand in Gebiete außerhalb der Bundesrepublik Deutschland wird nur auf Anfrage durchgeführt. Die Kosten hierfür werden auf Anfrage mitgeteilt. Bei Lieferung in das Ausland übernimmt der Kunde evtl. anfallende zusätzliche Kosten (z. B. Steuern/Zollgebühren).
 
Sofern nicht ausdrücklich ein Liefertermin dem Kunden schriftlich zusichert wird, sind Angaben über Lieferfristen unverbindlich. In der Regel werden Lieferungen ca. 1-2 Wochen nach Eingang der Bestellung ausgeliefert. Die Lieferung erfolgt ab unserer Geschäftsadresse. Sofern im Einzelfall längere Lieferzeiten auftreten sollten, wird der Kunde umgehend darüber informiert. Die angegebenen Lieferfristen werden nach Maßgabe der bestehenden Verhältnisse gewissenhaft abgegeben und nach Möglichkeit eingehalten. Die Lieferfrist gilt dann als eingehalten, wenn bis zum Ende der Lieferfrist die Ware das Werk oder Auslieferungslager verlassen hat oder bei Versendungsmöglichkeit die Versandbereitschaft gemeldet ist. Behördliche Anordnungen oder Maßnahmen, höhere Gewalt, Streik, Aussperrung, Verkehrs- und Betriebsstörungen oder Rohstoffmangel und jede andere Behinderung der Lieferung befreien die Tauchschule Diveadventure für deren Dauer von der Verpflichtung zur Leistung. Wird die Behinderung voraussichtlich in absehbarer Zeit nicht wegfallen, ist die Tauchschule Diveadventure berechtigt, die Leistung einzuschränken, einzustellen oder vom Vertrag ganz oder teilweise zurückzutreten, ohne dass dem Kunden Ansprüche auf Nachlieferung oder Schadensersatz zusteht. Von einer Einschränkung der Lieferung bzw. teilweisem Rücktritt wird der Kunde unverzüglich unterrichtet. Dem Kunden steht das Recht zu, auch die Erfüllung der restlichen Verbindlichkeiten abzulehnen, wenn die Teillieferung für ihn wertlos ist. Wird die vereinbarte Lieferfrist überschritten, so hat der Kunde das Recht, mittels eingeschriebenen Briefes, eine Nachfrist von zwei Wochen zu setzen und nach Fristablauf vom Vertrag zurückzutreten. Wurde die Verzögerung grob fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt, so kann nach Fristablauf Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangt werden. 

4. Zahlungsbedingungen

Unsere Rechnungen sind sofort und ohne jeden Abzug zahlbar.
 
Etwa anfallende besondere Gebühren des Zahlungsverkehrs (z. B. bei Überweisungen aus dem Ausland, Nachnahmegebühren, Kosten für nicht erfolgreiche Lastschriftverfahren, bzw. nicht erfolgreiche Kreditkartenzahlungen, Gebühren etc.) sind vom Kunden zu tragen und sofort fällig.
 
Die Ablehnung von Schecks oder Wechseln behält sich die Tauchschule Diveadventure ausdrücklich vor. Zahlungen gelten erst ab dem Tag als geleistet, an welchem die Tauchschule Diveadventure über den Betrag verlustfrei verfügen kann. Ergeben sich nach Vertragsabschluss berechtigte Bedenken hinsichtlich der Kreditwürdigkeit des Kunden oder seiner wirtschaftlichen Verhältnisse, ist die Tauchschule Diveadventure berechtigt, die gesamte Restschuld fällig zu stellen, auch wenn Schecks angenommen wurden. Außerdem ist die Tauchschule Diveadventure in diesem Falle berechtigt, Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen zu verlangen. Wahlweise besteht auch das Recht, die Ausführung des Auftrages zu unterbrechen und sofortige Abrechnung zu verlangen; im Weigerungsfalle kann vom Vertrag zurückgetreten werden. In diesem Fall steht dem Kunden ein Schadensersatzanspruch nicht zu.
 
Mit den Forderungen von der Tauchschule Diveadventure kann nur dann Aufrechnung erklärt werden, wenn dem Kunden eine unbestrittene oder rechtskräftig festgestellte Forderung zusteht. Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, sind wir berechtigt, von dem betreffenden Zeitpunkt ab Zinsen in Höhe des von den Geschäftsbanken berechneten Zinssatzes für offene Kontokorrentkredite zu berechnen, diese sind dann niedriger anzusetzen, wenn der Kunde nachweist, dass kein Schaden oder nur ein wesentlich unter dieser Pauschale liegender Schaden entstanden ist. Unsere Forderungen werden insgesamt (auch bei Stundung) sofort fällig, sobald der Kunde mit der Erfüllung einer oder mehrerer Verbindlichkeiten im Verzug gerät, Wechsel oder Schecks zu Protest gehen, der Kunde die Zahlung einstellt, überschuldet ist, über sein Vermögen Vergleichs- oder Konkursverfahren eröffnet wurde bzw. mangels Masse die Eröffnung abgelehnt wurde. Die Tauchschule Diveadventure ist berechtigt, in den oben genannten Fällen Vorbehaltsware zurückzufordern und vom Vertrag zurückzutreten und trotz anders lautender Bestimmungen des Kunden Zahlungen zunächst auf dessen ältere Schulden anzurechnen. Der Kunde wird über die Art der erfolgten Verrechnung informiert. Sind bereits Kosten und Zinsen entstanden, so werden Zahlungen zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptleistung angerechnet.

5. Eigentumsvorbehalt

Die Tauchschule Diveadventure behält sich das Eigentum an der gelieferten Ware bis zur Zahlung aller Forderungen aus der Geschäftsverbindung der Parteien vor, und zwar auch soweit es sich um Forderungen aus früheren Forderungen oder Leistungen handelt. Der Kunde darf über die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Gegenstände nicht verfügen, außer wenn diese mit der Bestimmung an ihn geliefert worden sind, dass sie im ordnungsgemäßen Geschäftsgang verarbeitet, eingebaut oder weiter veräußert werden dürfen. Kommt der Kunde mit der Zahlung seiner Verbindlichkeiten gegenüber der Tauchschule Diveadventure in Rückstand oder gerät die Verwirklichung der Zahlungsansprüche in Gefahr (Kunde stellt Zahlungen ein, meldet Konkurs oder Vergleich an, Kunde lässt Schecks oder Wechsel zu Protest gehen o. ä), so ist der Kunde verpflichtet, auf Verlangen der Tauchschule Diveadventure die oben bezeichneten Abtretungen seinen Vertragspartnern sofort mitzuteilen und sofort alle zur Verwirklichung ihrer Interessen erforderlichen Auskünfte und Unterlagen zu geben. Die Tauchschule Diveadventure darf die oben bezeichneten Abtretungen den Vertragspartnern des Kunden offen legen und Forderungen selbst einziehen, falls einer der oben genannten Gefährdungstatbestände eintritt. Der Kunde ist verpflichtet, etwaige Pfändungen oder sonstige Zugriffe Dritter auf die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware von der Tauchschule Diveadventure sofort schriftlich mitzuteilen. Er ist ferner verpflichtet, den Dritten, die Zugriff auf die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware nehmen, das Eigentum der Tauchschule Diveadventure sofort zur Kenntnis zu bringen. Der Kunde hat die Kosten aller Maßnahmen, die zur Erhaltung oder Sicherstellung des Eigentums von der Tauchschule Diveadventure dienen, zu tragen. Dies gilt auch, falls eine solche Maßnahme fehlschlägt, objektiv aber geboten erscheint.
 
Bei vertragswidrigen Verhalten des Kunden, insbesondere, wenn er in Zahlungsverzug gerät, ist die Tauchschule Diveadventure berechtigt, ohne Nachfristsetzung oder Rücktrittserklärung die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware zurückzuverlangen. Der Kunde hat die Ware dann sofort herauszugeben. Ein Rücktritt vom Vertrag von Seiten der Tauchschule Diveadventure liegt allerdings nur dann vor, wenn der Rücktritt ausdrücklich schriftlich erklärt.

6. Gewährleistung

Beanstandungen von Lieferungen oder Leistungen können durch Kaufleute oder vergleichbare Institutionen innerhalb von acht Tagen nach Erhalt schriftlich geltend gemacht werden. Ab dem 01.12.2002 gewährleisten wir für eine Dauer von 24 Monaten, dass die über uns bezogenen Liefergegenstände nach dem jeweiligen Stand der Technik frei von Fehlern sind. Eine Haftung für normale Abnutzung ist ausgeschlossen. Ein Recht auf Kaufpreisminderung oder Wandlung des Kaufvertrages steht dem Kunden erst nach zweimaligem Fehlschlagen der Nachbesserung oder Ersatzlieferung zu. Weitergehende Gewährleistung bzw. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüchen aus Eigenschaftszusicherungen, die den Käufer gegen das Risiko von Mangelschäden absichern sollen.
 
Nichtkaufleute müssen offensichtliche Mängel innerhalb von acht Tagen schriftlich rügen. Für versteckte Fehler gelten hier die gesetzlichen Bestimmungen. Bei berechtigten Mängeln haben wir nach unserer Wahl das Recht zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung; erst nach dem zweimaligen Fehlschlagen kann der Kunde Rückgängigmachung des Kaufvertrages oder Herabsetzung des Preises verlangen. Im Übrigen gilt auch gegenüber diesem Personenkreis, dass Schadensersatzansprüche nur geltend gemacht werden können, wenn sie auf einer Eigenschaftszusicherung beruhen, die den Kunden gegen das Risiko von Mängelfolgeschäden absichern soll.
 
Werden Waren mit offensichtlichen Schäden an der Verpackung oder am Inhalt angeliefert, so hat der Kunde dies sofort beim Spediteur/Frachtdienst zu reklamieren und die Annahme zu verweigern. Zudem ist unverzüglich mit der Tauchschule Diveadventure Kontakt aufzunehmen. Verborgene Mängel sind unverzüglich nach Entdecken zu melden.
 
Für fehlerhafte Produktbeschreibung, falsche technische Daten und fehlerhafte Bedienungsanleitungen des Herstellers übernehmen wir keine Haftung.
Gewährleistungsverpflichtungen bestehen nicht, wenn der aufgetretene Fehler in ursächlichem Zusammenhang damit steht, dass
der Kaufgegenstand unsachgemäß behandelt oder überbeansprucht worden ist (z.B. durch unsachgemäßen Einbau oder Betrieb beschädigte Ware) Dies gilt insbesondere für den Betrieb der Gegenstände mit falscher Stromart oder -spannung sowie Anschluss an ungeeigneten Stromquellen, oder den Um- bzw. eigenständigen Ausbau von z. B. Jackets oder Atemreglern. Das gleiche gilt für Mängel und Schäden, die aufgrund von Brand, Blitzschlag, Explosion oder Netzbedingten Überspannungen, Feuchtigkeit aller Art, falscher oder fehlender Programmsoftware und/oder Verarbeitungsdaten zurückzuführen sind, es sei denn, der Käufer weist nach, dass diese Umstände nicht ursächlich für den gerügten Mangel sind;
in den Kaufgegenstand Teile eingebaut worden sind, deren Verwendung der Verkäufer nicht genehmigt hat;
der Kaufgegenstand in einer vom Verkäufer nicht genehmigten Weise verändert worden ist;
der Käufer die Vorschriften über die Behandlung, Wartung und Pflege des Kaufgegenstandes (z. B. Betriebsanleitung) nicht befolgt hat.
Natürlicher Verschleiß ist von der Gewährleistung ausgeschlossen.

Sollte der Kunde uns eine Frist zur Erledigung von Nachbesserungsarbeiten setzen, muss diese Frist mindestens zwei Wochen betragen, es sei denn, es handelt sich um einen unterdurchschnittlich einfach gelagerten Fall. Die Frist wird ab dem Zugang der Ware in unseren Geschäftsräumen berechnet.
 
Für die Wiederherstellung von Daten haften wir nicht, es sei denn, dass wir den Verlust vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht haben und der Käufer sichergestellt hat, dass eine Datensicherung erfolgt ist, so dass die Daten mit vertretbarem Aufwand rekonstruiert werden können. Um Datenverlusten in Folge von Reparatur oder Mangel der Ware vorzubeugen, empfehlen wir die Durchführung regelmäßiger Datensicherungen, da eine Haftung für derartige Mangelfolgeschäden ausgeschlossen wird. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Verursachung.
 
Gewährleistungsansprüche stehen nur dem Käufer zu und sind nicht abtretbar. Zum Nachweis von Gewährleistungsansprüchen und evtl. Garantieansprüchen ist der Abnehmer verpflichtet den Garantienachweis zusammen mit der Rechnung bei Geltendmachung vorzulegen. Die vorstehenden Regelungen gelten nicht für gebrauchte Produkte, die unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung geliefert werden. Die vorstehenden Absätze enthalten abschließend die Gewährleistung für Produkte und schließen sonstige Gewährleistungsansprüche jeglicher Art aus. In keinem Fall berechtigt die Reklamation zur Zurückhaltung der Zahlung oder zum Schadensersatzanspruch.

7. Rücksendungen

Sämtliche Rücksendungen können nur unter Vorlage einer Rechnungskopie, eine Fehlerbeschreibung und der Originalverpackung bearbeitet werden. Unfreie Sendungen werden nicht angenommen. Die Umtauschware in nicht wiederverkaufsfähigem Zustand wird grundsätzlich nicht angenommen und dem Käufer erneut kostenpflichtig zur Verfügung gestellt. Für die Zusendung von Gegenständen an die Tauchschule Diveadventure trägt der Kunde die Versandkosten und die Gefahr bis zum Eintreffen in das Lager der Tauchschule Diveadventure. Die Lieferanschrift entspricht unserer Geschäftsadresse.

8. Tauchen

Vor Beginn des Tauchganges muss eine Tauchsportärztliche Untersuchung vorgelegt werden. Beim Try Scuba Programm (Schnuppertauchen) genügt eine Selbsterklärung zum Gesundheitszustand. Für die Anmietung von Ausrüstung und das selbständige Tauchen ist ein Nachweis über den Ausbildungsstand zu erbringen. Dies kann durch Vorlage eines Brevets (mindestens Open Water Diver oder äquivalent) oder einen Checktauchgang erfolgen.
 
Es ist grundsätzlich untersagt, alleine zu tauchen. Die Teilnehmer an einem Tauchgang haben stets zusammen zu bleiben, gemeinsam ab- und aufzutauchen und sich erst am Ausgangspunkt wieder von ihrem Tauchpartner zu trennen. Die maximale Tauchtiefe beträgt 40 Meter.
 
Die Sicherheit beim Tauchsport ist nur gewährleistet, wenn die gesamte Ausrüstung voll funktionsfähig ist. Eigene Tauchausrüstung muss den entsprechenden Vorschriften genügen.

9. Mietausrüstung

Die Vermietung erfolgt gemäß der aktuellen Mietgebührenliste. Die Mietausrüstung bleibt unser Eigentum und darf nur vom Kunden selbst verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausdrücklich untersagt. Bei Zuwiderhandlung kommt der Kunde für sämtliche Schäden an der Mietausrüstung und für alle durch die Mietausrüstung verursachten Schäden auf, ebenso sind wir berechtigt Schadenersatz zu verlangen.
 
Der Kunde erkennt an, die gelieferte Mietausrüstung im guten und gebrauchsfähigen Zustand erhalten zu haben und verpflichtet sich, für ordnungsgemäße Handhabung, Reinigung sowie Rückgabe in funktionsgemäßem Zustand zu sorgen und die Kosten für von ihm verursachte Schäden zu tragen. Die Mietausrüstung wird in regelmäßigen Abständen untersucht und sorgfältig geprüft. Dieser Umstand entbindet denn Kunden jedoch nicht von der Pflicht, sich vor der Nutzung von der Funktionstüchtigkeit zu überzeugen.

10. Haftung

Für eventuelle Schäden, die dem Kunden durch die Nutzung erworbener, reparierter oder gewarteter, gemieteter oder leihweise überlassener Gegenstände entstehen, wird keine Haftung übernommen.
 
Die Tauchschule Diveadventure übernimmt keine Haftung bei Diebstahl, Beschädigung oder Verlust von Tauchgeräten oder anderem persönlichen Eigentum. Dieses gilt auch bei gemeinsamen Ausflügen oder Führungen. Anderes gilt nur in den Fällen, in denen ein grobes Verschulden (grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz) nachgewiesen wird.
 
Es besteht eine Tauchlehrerhaftpflichtversicherung. Die Tauchschule Diveadventure übernimmt keine Haftung bei Unfällen, bei denen nur leichte Fahrlässigkeit nachgewiesen wird. Die Haftung erstreckt sich nur auf die Fälle groben Verschuldens (grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz). Für Erfüllungsgehilfen der Tauchschule Diveadventure gelten die gleichen Haftungsgrundsätze wie für die Tauchschule Diveadventure selbst. Der Abschluss einer privaten Unfallversicherung wird empfohlen.
 
Wird ein Tauchgang aus Gründen, die nicht von der Tauchschule Diveadventure oder den Tauchlehrern zu vertreten sind, vorzeitig abgebrochen, besteht kein Anspruch auf Erstattung.

11. Widerrufsbelehrung bei Verbraucherverträgen

Ist der Kunde Vollkaufmann, so hat er kein Widerrufs- und Rückgaberecht gem. § 312d BGB.
 
Als Verbraucher hat der Kunde innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware das Recht, seine Willenserklärung auf Abgabe der Bestellung zu widerrufen. Eine Begründung ist nicht erforderlich, der Widerruf hat schriftlich oder durch Rücksendung der bestellten Ware zu erfolgen. Im Falle eines schriftlichen Widerrufs ist der Kunde verpflichtet, bereits erhaltene Waren unverzüglich, spätestens innerhalb einer Frist von 7 Tagen an die Tauchschule Diveadventure zurückzusenden. Die Rücksendung geschieht nicht auf Kosten und Gefahr der Tauchschule Diveadventure.
 
Der Kunde hat für Untergang, Verbrauch, Veräußerung, Belastung, Verarbeitung, Umgestaltung oder Verschlechterung der Ware Wertersatz zu leisten. Dies gilt auch für Verschlechterung durch bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Ware. Hat der Kunde die Ware vor Ausübung des Widerrufsrechtes in Gebrauch genommen, so ist die Tauchschule Diveadventure berechtigt, vom Kunden Wertersatz zu verlangen. Eine Ersatzpflicht besteht nicht, wenn der Kunde die Ware lediglich prüft und nicht darüber hinausgehend nutzt.
Ein Widerrufsrecht besteht nicht in den folgenden Fällen:
bei der Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind oder die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind;
bei der Lieferung von Audio- oder Videoaufzeichnungen;
bei der Lieferung von Software, sofern die gelieferten Datenträger vom Kunden oder einem Dritten entsiegelt worden sind;
in den sonstigen Fällen des § 312d Abs. 4 BGB.

12. Datenverarbeitung und Datenschutz

Ohne ausdrückliche Zustimmung des Kunden werden Daten ausschließlich zur Abwicklung der Bestellung verwendet und im Rahmen der Geschäftsbeziehung per EDV-Anlage gespeichert. Eine Weitergabe der Daten an mit der Lieferung beauftragte Unternehmen erfolgt nur in soweit die Auftragsabwicklung dies erforderlich macht. Ansonsten werden die Daten streng vertraulich behandelt und Dritten nicht zugänglich gemacht. Vorstehendes gilt als Benachrichtigung gemäß § 26.1 BDSG.

13. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Der Erfüllungsort für Lieferung und Zahlung ist unsere Geschäftsadresse. Als Gerichtsstand ist ausschließlich 18521 Bergen/Rügen vereinbart. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

14. Wirksamkeit

Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen tritt diejenige zulässige Regelung, die mit der unwirksamen Bestimmung verfolgten Zweck am ehesten gerecht wird.

 

Zusatzbedingungen für die Ausbildung:

1. Ausbildungs- und Teilnahmebedingungen

Mit der Unterzeichnung des Ausbildungsvertrages erkennt der Unterzeichner folgende Bedingungen ausdrücklich an:
a. Die Teilnahme an Ausbildungstauchgängen erfolgt auf eigene Gefahr. Bei Drogen-, Medikamenten- oder Alkoholeinnahme innerhalb der letzten 12 Stunden vor den Ausbildungseinheiten ist die Teilnahme am Ausbildungsprogramm untersagt.
b. Dem Teilnehmer ist bekannt, dass die Teilnahme am Tauchsport erhebliche körperliche Belastungen mit sich bringt. Der Teilnehmer an Ausbildungstauchgängen erklärt, dass ärztlicherseits keine Bedenken gegen die Ausübung des Tauchsports bestehen, und legt umgehend ein entsprechendes ärztliches Attest vor. Der Kursteilnehmer bestätigt durch seine Unterschrift, dass er Kenntnis von den Gefahren beim Tauchsport besitzt.
c. Das Mindestalter für Freigewässertauchgänge mit Presslufttauchgerät ist 10 Jahre. Bei Minderjährigen ist in jedem Falle diese Anmeldung von einem Erziehungsberechtigten mit zu unterschreiben, womit er ebenfalls diese Teilnahmebedingungen anerkennt.
d. Während der praktischen und theoretischen Ausbildung ist den Anweisungen der Tauchlehrer Folge zu leisten. Bei Zuwiderhandlungen und vorangegangener einmaliger Abmahnung durch den Tauchlehrer kann dieser den Kursteilnehmer mit sofortiger Wirkung vom Kurs ausschließen. Eine Rückerstattung der Kursgebühren ist in diesem Fall ausgeschlossen.
e. Für eigen verschuldete Schäden des Kursteilnehmers, insbesondere an den Ausrüstungsgegenständen und an den angemieteten Schwimmbädern und deren Einrichtungen und den genutzten Seen haftet der Kursteilnehmer selbst in vollem Umfang.

2. Ausbildungsvertrag

Vor Beginn der Ausbildung wird ein schriftlicher Ausbildungsvertrag fixiert. Bitte beachten Sie, dass nur schriftliche Angaben verbindlich sind. Des Weiteren muss eine Haftungsausschlusserklärung für fahrlässig herbeigeführte Ereignisse unterschrieben werden. Ausbildungsort und -dauer werden vor Beginn des Tauchkurses vereinbart. Eine Ausbildungsgarantie für den angegebenen Zeitraum und Vertragsumfang kann nicht gewährt werden. Dies gilt insbesondere, wenn Gründe eintreten, die nicht von der Tauchschule Diveadventure oder den Tauchlehrern zu vertreten sind (z. B. Erkrankungen, widrige hydrometeorologische Bedingungen oder höhere Gewalt). Wir sind bemüht, die angekündigten Termine einzuhalten. Begründete Änderungen im Terminplan bleiben jedoch vorbehalten. Für eventuell ausgefallene Termine, für die die Tauchschule Diveadventure verantwortlich ist, verpflichtet sich die Tauchschule Diveadventure einen Ersatz zu bieten. Darüber hinausgehende Ansprüche bestehen jedoch nicht. Bei Verspätungen eines Kursteilnehmers besteht kein Anspruch auf sofortige Leistung, vielmehr kann von der Tauchschule Diveadventure ein neuer Termin festgesetzt werden, wobei dem verspäteten Teilnehmer hierfür die Kosten in Rechnung gestellt werden.
 
Durch Eigenverschulden des Kursteilnehmers versäumte Unterrichts- und Übungsstunden im laufenden Kurs können nach vorheriger Absprache kostenpflichtig nachgeholt werden. Ein Anspruch darauf besteht jedoch nicht. Der Kurs muss innerhalb von zwei Jahren ab Vertragsabschluss beendet und alle Unterlagen eingereicht sein. Danach endet der Vertrag und alle bis dahin absolvierten Kursabschnitte verlieren ihre Gültigkeit. Eine Rückerstattung oder Verrechnung der Kursgebühr ist in diesen Fällen ausgeschlossen.
 
Die An- und Abfahrt von und zu einem Ausbildungsort (See, Schwimmbad) obliegt der eigenen Verantwortung des Kursteilnehmers. Die Ausbildung beginnt erst am jeweiligen Ausbildungsort.
 
Ausgebildet wird nach den jeweils gültigen Ausbildungsrichtlinien und Sicherheitsbestimmungen von PADI International und Barakuda-International.
 
Die Ausrüstung wird bei Anfängerkursen zur Verfügung gestellt. Im Rahmen der Ausbildung zu verwendende private Tauchausrüstung muss den entsprechenden Vorschriften genügen und muss ausdrücklich zugelassen werden. Wenn nicht ausdrücklich angegeben, erfolgt dadurch keine Änderung des Kurspreises.

3. Zahlung und Preise

Kursgebühren sind grundsätzlich im Voraus fällig. Wird die Ausbildung abgebrochen, besteht kein Anspruch auf Rückzahlung. Es kann je nach Kursfortschritt eine Rückvergütung vereinbart werden. Der Mindesteinbehalt beträgt 100,00 EUR.
 
Die Kursgebühren beinhalten lediglich die Pflichttauchgänge. Eventuell weitere erforderliche Tauchgänge werden extra berechnet.

4. Datenverarbeitung

Mit Unterzeichnung des Ausbildungsvertrages erklärt sich der Unterzeichner damit einverstanden, dass alle erforderlichen Daten zum Zwecke des Brevetdrucks an die jeweilige Tauchsportorganisation weitergeleitet und dort digital verarbeitet und archiviert werden. Im Übrigen bleibt Abschnitt 12 unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) unberührt.

Änderungen vorbehalten.

Kommentieren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close